Torsten Schuster

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht | Fachanwalt für Erbrecht

Tätigkeitsbereiche

  • Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Insolvenzrecht insbesondere Anfechtungsrecht nach dem AnfG
  • Erbrecht
  • Vorsorgeplanung und Nachfolge

Beruflicher Werdegang

  • Studium der Rechtswissenschaften in Jena
  • Tätigkeit im Rahmen des Referendariats in der Rechtsabteilung einer deutschen Sparkasse
  • Rechtsanwalt seit 1999
  • seit dem 03.11.2011 Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
  • seit dem 30.10.2013 Fachanwalt für Erbrecht
  • seit 2013 Fachanwaltsausschussvorsitzender für Bank- und Kapitalmarktrecht der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg

Sonstige Tätigkeiten

Vortragstätigkeiten, unter anderem zu:

  • Anfechtung außerhalb der Insolvenzordnung nach dem Anfechtungsgesetz (u. a. beim Justiziartreffen der Sparkassen in Potsdam)
  • Widerruf wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen (u. a. beim Justiziartreffen der Sparkassen in Cottbus)
  • Handhabung kriselnder Kreditengagements unter Berücksichtigung der Insolvenzanfechtung (u. a. bei der Bürgschaftsbank Brandenburg in Potsdam)
  • Erbrecht und Vorsorgeverfügungen (u.a. im Seniorenwohnstift in Hoppegarten)
  • Erbrecht und Vermögenssorge für Unternehmer (u.a. im JOKA – City Store in Berlin)

Schulungen, unter anderem zu:

  • Effektive Zwangsvollstreckung in der Bankenpraxis (u.a. Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam, Sparkasse Ostprignitz-Ruppin)
  • Reform der Sachpfändung (u. a. OSPA Rostock, Sparkasse Barnim)

Berufliche Mitgliedschaften

  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Mitglied des Deutschen Vereins für Erbrecht und Vermögenssorge DVEV

Engagement

  • Vorsitzender des Fachanwaltsausschusses für Bank- und Kapitalmarktrecht des Landes Brandenburg

Sprachen

  • Deutsch, Englisch

Kontakt

News

Neue Rechtsprechung des BGH zu Patientenverfügungen

Mit einer Patientenverfügung haben Sie die Möglichkeit, im Falle einer schweren Krankheit mit unabwendbaren gesundheitlichen Folgen zu bestimmen, ob lebenserhaltende Maßnahmen durchgeführt werden sollen oder nicht. Hierzu hat der Bundesgerichtshof in zwei aktuellen Entscheidungen die Anforderungen an die Bestimmtheit von Patientenverfügungen konkretisiert.

weiterlesen ...

Kündigung von Bausparverträgen

Im Rahmen eines abgeschlossenen Bausparvertrages wird von dem Bausparer regelmäßig zunächst ein Guthaben angespart. Hierfür erhält er die vereinbarte Guthabenverzinsung. Nach Zuteilungsreife kann der Bausparer bestimmungsgemäß das Bauspardarlehen in Höhe der Differenz zwischen der vertraglich vereinbarten Bausparsumme und dem bis zur Zuteilung angesammelten Guthaben in Anspruch nehmen. Der Bausparer ist jedoch nicht verpflichtet, nach der Zuteilung das Bauspardarlehen in Anspruch […]

weiterlesen ...

Vorsorgeverfügungen, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Nahezu jeder hat sich schon einmal mit einer Regelung seiner Vermögensverhältnisse im Falle des eigenen Ablebens oder das seines Ehe-/Lebenspartners mittels eines Testaments befasst. Zu einer umfassenden Absicherung gehört auch die Fertigung von Verfügungen, die nicht erst nach dem Tod – wie das Testament – Rechtswirkungen entfalten, sondern

weiterlesen ...

Unwirksamkeit von Klauseln in Lebens- und Rentenversicherungsverträgen

Mit Urteil vom 25.07.2012 hat der BGH über die Wirksamkeit von Versicherungsbedingungen entschieden, die u.a. die  Rückkaufswerte, den Stornoabzug sowie die Verrechnung von Abschlusskosten (so genannte Zillmerung) regelten. Betroffen sind Klauseln in Allgemeinen Versicherungsbedingungen für eine kapitalbildende Lebensversicherung, eine aufgeschobene und eine fondsgebundene Rentenversicherung für den Fall der Kündigung sowie der Umwandlung in eine beitragsfreie Versicherung. Der BGH hat entschieden, […]

weiterlesen ...